Ausflugstipps Luxor

Luxor ist der Welt grösstes Freilichtmuseum - gefüllt mit eindrucksvollen Monumenten einer antiken Zivilisation

Luxor ist der Ausgangspunkt für die meisten Ägypten - Rundreisen und vor allem für die Nilkreuzfahrten. Am Quai von Luxor sind die meisten der rund 250 - 300 komfortablen Nilkreuzfahrt-Hotelschiffe (4-5*) stationiert. Luxor hat ungefähr 60'000 Einwohner. Sie liegt 650 km südlich von Kairo. Mit den beiden Tempelanlagen Karnak-Tempel und Luxor-Tempel und der anderen Nilseite - Theben West mit dem Tal der Könige, dem Hatshepsut-Tempel oder den Memnon-Kolosse - ist Luxor reich befrachtet mit der Geschichte des alten Ägyptens. Luxor ist der Welt grösstes Freilichtmuseum, gefüllt mit eindrucksvollen Monumenten einer antiken Zivilisation. Unter dem Namen Weset war Luxor die Hauptstadt des Neuen Reiches (1567 - 1085 v.Chr.); als Theben wurde es von Homer als "Stadt der Tore" bezeichnet. Heute stehen die Tempel, Gräber und Paläste inmitten von Märkten und Luxushotels; Zeugen des Wunsches nach Unsterblichkeit, gebaut für die Ewigkeit, aus Sandstein und Granit.
Es lohnt sich, mindestens eine Woche in Luxor zu verbringen, um all die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung zu besichtigen. Dazu kommt das heutige Ägypten, mit dem orientalischen Bazar, dem Tiermarkt, dem Kamelmarkt von Esna, der paradiesischen Banana-Island oder der herrlichen Umgebung, die mit dem Fahrrad erkundet werden kann.

Karnak - Tempel

Der Karnak-Tempel ist eine der grössten religiösen Städten der Welt - mit 20 Tempeln. Er hat einen riesigen Säulensaal, der von Sethos 1. begonnen wurde. Er hat 134 Papyrus-Säulen zwischen 13 und 21 Meter hoch, verteilt auf 5000 m2! Ausdehnung: 200 x 53 Meter. Dieser Säulensaal gehört zu den 7 Weltwunder der Antike. Im Lauf von zwei Jahrtausenden entstand ein umfassender Gottesbezirk, eine auf den ersten Blick verwirrende Verschachtelung von Tempeln, Tonanlagen und Kolonaden mit dem Heiligen See. Über die Allee der Widder-Sphinxen betritt man den grossartigen Tempelbezirk. Diese Sphinxen-Allee war ursprünglich 2 km lang und verband den Karnak- mit dem Luxor-Tempel.
Sehenswert! Täglich geöffnet von 7 – 17 Uhr. Zum Karnak-Tempel kommt man mit dem Taxi, mit dem Streckenbus (Richtung Nilabwärts; Bus anhalten und fragen „Karnak?“, oder am bequemsten mit der Kalesch (Pferdekutsche); den Kutscher 1-2 Stunden warten lassen vor dem Tempel – und erst bei der Rückkehr nach Luxor bezahlen!)

Sound and Light-Show Karnak-Tempel

Jeden Abend gibt es verschiedensprachige eindrückliche Sound- und Light-Shows im Karnak-Tempel. Zuerst wird man durch die Anlage geführt, wo durch Lautsprecher mit gewaltigen Stimmen die Geschichte des Tempels erzählt wird. Am Schluss sitzt man am lauen Abend nach einem heissen Tag auf der Tribüne hinter dem Heiligen See und erlebt den Schluss der gewaltigen Show. Wenn Sie den Tempel am Tag schon besucht haben, gehen Sie am Abend unbedingt wieder hin, um das Erlebnis zu vertiefen. Erkundigen Sie sich vorher, wann Deutschsprachige Aufführungen stattfinden (im Hotel an der Reception oder bei der Kasse beim Karnak-Tempel; die Tafel bei der Kasse stimmt nicht mehr unbedingt!). Weitere Infos und die genauen Aufführungszeiten finden Sie unter http://www.soundandlight.com.eg

Luxortempel

Dieser Tempel wurde dem Schöpfergott Amun geweiht. Er entstand zwischen 1400 und 1250 v.Chr. und wurde nur einmal zu Beginn des neuen Jahres benutzt, wenn die Weihen zu Ehren des obersten Gottes Amun vollzogen wurden.
Vor dem Tempel steht ein grosser, spitziger Obelisk, der andere wurde früher den Franzosen verschenkt, der heute den Place de la Concorde in Paris verziert. Der Luxor-Tempel ist nicht so imposant und gewaltig wie der Karnak-Tempel. Man findet ihn am oberen Ende des Bazares, der Eingang befindet sich an der Corniche (Nilquai). Der Luxor- und der Karnaktempel war früher durch eine Allee, die mit steinernen Sphinxen gesäumt war, verbunden. Bei den beiden Tempeln sind diese Alleen noch erhalten. Neuerdings werden sie auch ausgegraben und restauriert.

Corniche

Schlendern Sie abends der Corniche entlang und erleben Sie einen eindrücklichen Sonnenuntergang über dem Nil. Achtung: hier wird man sehr viel von Ägyptern angesprochen, ob man eine Ausfahrt mit ihrem Segelboot machen möchte oder auf die andere Nilseite will.

Segelbootstour mit einer Felukka

Gönnen Sie sich unbedingt eine Felukkenfahrt! Eine Felukke ist das alte, traditionelle Segelboot auf dem Nil. Am allerschönsten ist es am Abend, kurz gegen Sonnenuntergang. Empfehlenswert ist auch eine Felukkenfahrt zu den Banana-Island ca. 3 km oberhalb von Luxor. Der Eintritt auf die Bananenplantage kostet pro Person 5 LE. Dazu kann man bei der Führung die feinen Mini-Bananen im Restaurant auf der Insel geniessen. Eine Felukka kostet pro Person pro Stunde ca. 10.- LE und kann bei Ahmed Nooby gemietet werden (siehe Eselreiten in Theben West). Starten Sie mit dem Tripp um 15.00 Uhr, um auch bei Winstille genügend Zeit zu haben und auf den Sonnenuntergang wieder auf der Rückfahrt nach Luxor zu sein. ACHTUNG: Auf der Theben-West-Seite wurden „neue Bananen-Inseln“ nachgebaut. Sie sind nicht auf einer Insel, und statt einer Bananenplantage wurde ein kurzer Weg mit Bananenstauden angepflanzt. Bestehen Sie darauf, die richtigen Bananeninseln zu besuchen auf der rechten Nilseite (auf der Luxor-Seite). Die neuen „Bananeninseln“ sind enttäuschend und nur da, um Touristen abzuzocken.

Souk (Bazar)

Was man unbedingt nicht verpassen sollte ist ein gemütlicher Bummel durch den Souk. Hier kann man nach Lust und Laune Souveniers kaufen (Papyrus, Steinskulpturen, Kupfer, Schmuck, Leder, Parfumes, Teppiche etc.), aber auch Gewürze, Gemüse und Früchte. Doch bedenken Sie: es muss gehandelt werden – und das braucht Zeit! Überlegen Sie sich, was Ihnen das Angebotene Wert ist und beginnen Sie etwa bei ¼ dieses Wertes zu handeln! Achung: Kaufen Sie nie Antiquitäten (Steinskulpturen, Münzen etc.). Die Ägypter sind Meister im herstellen neuer „Antiquitäten“. Und wenn es echte Antiquitäten wäre, so wäre die Ausfuhr sowieso strengstens verboten!
Der Souk in Luxor beginnt hinter dem Luxor-Tempel und führt von da durch eine gerade Strasse ca. 1 km parallel zum Nil (nilabwärts). Der Souk ist täglich etwa ab zehn Uhr bis um Mitternacht geöffnet. Es gibt aber auch Geschäfte, die erst am Mittag öffnen. Die Öffnungszeiten richten sich nach der Kundschaft und der Laune der Shop-Besitzer. Der Bazar gliedert sich in zwei Teile: der obere Teil ist eindeutig auf Touristen augerichtet. Hier findet man Lederwaren, T-Shirts mit ägyptischen Motiven, Gewürze, Kupferwaren, Silber- und Goldschmuck, Steinstatuen mit ägyptischen Motiven, orientalische Parfume, Papyrus, etc. Es gibt aber auch Falaffel-Stände (fritierte Kichererbsen-Bällchen in einem halbierten Fladen-Brot; Achtung: auf Salat und Tomaten verzichten!), um das leibliche Wohl zu stillen. Zum geniessen eines traditionelles Schwarztees („Schai“) oder eines Türkischen Kaffees sitzt man am besten zum gemütlichen Nubiercafe von Ramadan mit seinem stets zufriedenen (ca. 100 Meter vor dem Ende des Touristischen Bazars auf der rechten Seite) oder in ein anderes Kaffee. ACHTUNG: lassen Sie sich bei einem Kauf Zeit zum handeln, akzeptieren Sie nicht den erstbesten Preis. Lassen Sie sich zu einem Glas Tee einladen und diskutieren Sie um den Preis. Richtwert: beginnen Sie den Handel etwa bei einem Drittel des vorgeschlagenen Preises.
Nach der vielbefahrenen Querstrasse beginnt nilabwärts der Souk für die Einheimischen; hier kauft man Gemüse, Früchte, Fleisch, Fladenbrot oder Lebensmittel für den täglichen Bedarf. Auch diesen Markt muss man unbedingt besucht haben. Man kann sich auch mit einer Kalesche (Pferdekutsche) durch den Bazar führen lassen. Eine kleine Bazarstrasse gibt es in der Nähe des Hotels Mercure Etap (einige Meter Nilaufwärts). Diese beginnt bei der Nilpromenade, ist aber rein touristisch. Wenn man am Ende dieser kleinen Marktstrasse die Strasse überquert und geradeaus weitergeht kommt man zum eigentlichen Souk. Am Dienstag ist der einheimische Markt besonders gross, da dann die Fellachen von ausserhalb den Markt besuchen, da an diesem Tag auch Tiermarkt in El Hebel (Nähe des Flughafens) ist!

Kamel- und Tiermarkt

Immer am Dienstagmorgen ist ausserhalb von Luxor Tiermarkt. Dieser liegt in der Nähe des Flughafens. Hier findet man zahlreiche Kühe, Ochsen und Schafe, aber keine Kamele (höchstens ein Ausstellungskamel, das man gegen Bakschisch fotografieren kann). Manchmal ist auch noch ein Schlangenbeschwörer da, der auch von Bakschisch lebt. Etwas lästig sind die hier jedoch die selbsternannten Polizisten, Führer und Bakshisch-Jäger. Zum Tiermarkt muss man frühmorgens aufbrechen. Am allerschönsten ist es, wenn man sich mit einer Kalesche (Pferdekutsche) über die Zuckerrohrfelder zum Markt fahren lässt (der Fahrer soll nicht die Flughafenstrasse nehmen!). Der Fahrer wartet gerne, wenn Sie den Markt besuchen und begleitet Sie vielleicht sogar. Bezahlt wird erst, wenn Sie in Luxor zurück sind. Vorher einen guten Preis aushandeln!

Kutschenfahrt

Geniessen Sie einmal eine Kutschenfahrt mit einer traditionellen „Kalesch“, sei dies über den Bazar oder dem Nil entlang oder am Dienstag über die Zuckerrohrfelder zum Tiermarkt. Aber Achtung: handeln Sie vorher einen guten Preis aus! Sie müssen damit zufrieden sein. So kostet eine Fahrt von Karnak nach Luxor für einen Weg vielleicht 5 – 10 Pfund, für eine einstündige Fahrt ist vielleicht mit 20 Pfund oder etwas mehr zu rechnen. Bedenken Sie, dass er nebst diesem Preis meistens noch nach einem „Bakschisch“ (Trinkgeld) fragt, und dann noch für ein Bakschisch für das Pferd ... Achtung: Die Kutscher möchten Sie oft zu einem „orientalischen“ oder „speziellen“ Bazar führen. Sie werden in eine Seitengasse zu einem Souveniershop gelotst, und zum Kauf von Souvenieren gedrängt (der Kutschenfahrer erhält Kommission)

Animal Care - Tierspital von Luxor

Animal Care in Egypt (ACE), Tierspital von Luxor
Im Sommer 2000 eröffnete die Engländerin Julie Wartenberg etwas ausserhalb von Luxor das Tierspital "Animal Care in Egypt (ACE)". Anfangs ist die Engländerin mit ihrem Team bei den Ägyptern, für die Tierschutz ein Fremdwort ist, auf grossen Wiederstand gestossen. Die Ägypter sagten, dass sie besser ein Spital für die Menschen machen sollte als eines für Tiere. Es dauerte lange, bis die Ägypter merkten, dass wenn es ihren Tieren gut geht, es auch ihnen besser geht. Heute werden im Tierspital durch 15 Mitarbeiter täglich über 100 Tiere gepflegt. Dieses kostenlose Angebot wird vor allem von den Kutschenfahrern benützt, die die Pferde zur regelmässigen Pflege vorbeibringen, um die Wunden zu versorgen und die Pferde zu waschen. Ein Besuch in diesem idealistisch geführten Tierspital, das einzig durch Spenden finanziert wird und vom Staat keine Beiträge erhält, lohnt sich sehr. Das Animal Care in Egypt ACE ist mit Taxi oder mit Kutsche erreichbar. Es liegt etwa 1 km hinter dem Bahnhof Luxor (Richtung Flughafen) in der Ortschaft El-Gouahera. Informationen finden sich im Internet unter http://www.ace-egypt.org. Telefon: 363 610 (Vorwahl Luxor: 095).

Kamelmarkt von Esna

Jeden Samstag findet in Esna (ca. 60 km nilaufwärts) ein grosser Kamelmarkt statt. Dieser Kamelmarkt ist für die Einwohner von Esna ein traditioneller Anlass, sie gehen in Ihren schönen Galabias dorthin, sitzen zusammen, trinken Tee, diskutieren, handeln. Zu diesem Kamelmarkt verirren sich nur ganz selten Touristen! Jeden Samstag sind einige hundert Kamele wie auch Wasserbüffel, Kühe und Schafe am Markt zu sehen. Man kann sich Zeit lassen auf dem Kamelmarkt, am besten setzt man sich zu den Ägyptern unter ein Zeltdach und trinkt mit ihnen ein Glas Tee. Zum Kamelmarkt fährt man mit einem Taxi, da es zurzeit wegen den Sicherheitsbestimmungen nicht geht, mit dem Streckentaxi zu fahren. ACHTUNG: Bis 2009 durfte man Luxor nur im Polizeikonvoi verlassen. Es ist jedoch gut möglich, dass diese Konvoipflicht wieder eingeführt wird (dann darf man nur 3x täglich im bewaffneten Polizeikonvoi diese Strecke passieren). Man muss morgens frühmorgens los, da um 10 Uhr oder 11 Uhr der Markt bereits wieder langsam aufgelöst wird.

Fahrradausflug

Fahrräder kann man an verschiedenen Orten mieten. Diese gibt es bei einigen grösseren Hotels oder bei Shops. Eine Velowerkstätte, die Fahrräder vermietet findet man im unteren Teil des einheimischen Gemüse- Souks. Ebenso können diese auf der Thebenwest-Seite nahe der Fähre (bei den Coffee-Shops) gemietet werden. ACHTUNG: Bremse, Pneus, Gänge vorher kontrollieren! Schauen Sie, dass sie eine Pumpe und ein Fahrradschloss dazu bekommen. Lohnende Auslüge: Ausflug nilaufwärts zur Banana-Island, wo das Mövenpick mit einer grossen und ruhigen Gartenanlage liegt und zum verweilen oder zu einem kühlen Drink im Gartenrestaurant einlädt. Von hier aus kann man etwas weiter hinaus auf die Felder fahren. Oder Nilabwärts zum Tempel von Karnak und weiter zu den Fellachen auf die Felder. Oder man überquert mit der einheimischen Fähre (Höhe Eingang Luxor-Tempel) den Nil und besucht mit dem Fahrrad die Sehenswürdigkeiten in Theben West. Achtung: Die Tickets für alle Besichtigungen muss man beim offiziellen Ticket-Office auf dem Weg zu den Sehenswürdigkeiten lösen! Auch kann man in Theben West über die Felder fahren und das Leben in den Dörfern erleben.

Old Winter Palace

Das Old Winter Palace diente bis 1952 als Winterressidenz von König Faruk, dem letzten Monarchen von Ägypten. Heute ist das Old Winter Palace eines der besten Hotels im Nahen Osten. Diese Hotelanlage verfügt über eine grosse und ruhige Gartenanlage mit einem grossen Swimmingpool. Es lohnt sich, hier zu verweilen, man kann ins Gartenrestaurant neben dem Pool sitzen und etwas essen oder trinken.

Orientalischer Bauchtanz

Orentalischer Bauchtanz gibt’s täglich ab 22.00 Uhr im Restaurant Abu Hemed old im 1. Stock. Dieses liegt im Gebäude des Hotels Emilio, nahe des Bazars. Je später man kommt, desto mehr ist los. Es ist nicht auf Touristen ausgerichtet, sondern auf Ägypter.

Luxor Museum

Das Luxor-Museum wurde von italienischen Architekten konzipiert, ist architektonisch das schönste Museum und von der Anordnung der Exponate her das angenehmste Museum Ägyptens.

Mumifikations - Museum

Direkt am Nil, unterhalb des Luxor-Tempels (auf der Höhe des Hotel Miniapalace, 200 m oberhalb des Hotels Mercure Etap), führt – leicht zu übersehen – an der Promenade eine Treppe hinunter zum 1997 eröffneten Mumien-Museum, das einzig aus einem grossen Mumiensaal besteht, aber ganz anders konzipiert ist als jeder Saal der Königsmumien im ägyptischen Nationalmuseum in Kairo. Hier ist die dreitausend Jahre alte Mumie des Hohepriesters des Amunre und Armeegeneral Maseharti aus der 21. Dynastie zu sehen (1075 – 750 v.Chr.) Neben nur einer menschlichen Mumie sind verschiedene Tierarten ausgestellt, welche die alten Ägypter als Götter verehrten. Öffnungszeiten: Sommer: 9-13 Uhr // 17-22 Uhr, Winter: 9-13 Uhr, 16-21 Uhr (Änderungen vorbehalten). Eintritt 20 LE.

Denderah und Abydos

Von Luxor her kann man Nilabwärts die Tempelanlagen von Dendera und Abydos besuchen. Man kann schauen, ob diese Besichtigungen bei einer örtlichen Reiseagentur angeboten werden (an der Rezeption in grösseren Hotels fragen oder die Aushänge beachten) oder mit dem Taxi selber besuchen. Achtung: es ist nicht sicher, ob dieses Gebiet aus Sicherheitsgründen für Touristen zugelassen ist. Nicht dass es gefährlicher wäre, aber es kann sein, dass dort die Polizei keine speziellen Sicherheitsmassnahmen aufgezogen hat und deshalb davon abrät oder es sogar verbietet. Man muss sich vorher genau erkundigen.

Ausflug nach Abu Simbel

Von Luxor aus kann auf eigene Faust ein Ausflug gemacht werden zu dem berühmten Abu Simbel, der 526 km südlich von Luxor am Nasser-Stausee liegt. Man kann bei der Egypt-Air einen Inland-Flug zum Abu Simbel buchen, 1-2 Stunden für die Besichtigung da verbringen und dann wieder zurückfliegen. Diesen Flug bucht man direkt im Büro der Egypt-Air (rechts neben dem Eingang zum Hotel Old Winter Palace an der Promenade am Nil). ACHTUNG: es ist sehr teuer (ca. 500-800.- Fr., wenn man den Flug vor Ort bucht und nicht zusammen mit dem Flugticket ab der Schweiz. Mit Flugticket ab der Schweiz zusammen ca. 350.- Fr.)

Golf spielen

Für die Freunde des Golfes gibt es einen neuen Golfplatz. Der 18-Lochplatz liegt zwischen dem Karnak-Tempel und dem Flughafen auf einer Fläche von 420'000 km2. Die Anlage verfügt über künstlich angelegte Seen, Greens und Fairways.

Ausflüge, die bei uns gebucht werden können

Wer bei Sindbad-Reisen eine individuelle Ägyptenreise bucht, dem empfehlen wir, die Ausflüge auch gleich mitzubuchen. So müssen Sie sich um nichts kümmern. Ein deutschsprachiger Reiseführer holt sie beim Hotel ab und führt sie mit einem privaten Kleinbus zu den Sehenswürdigkeiten und erklärt dort alles. Im Preise sind die Eintrittsgelder mit inbegriffen.

Preise in Schweizer Franken (inkl. PKW / Chaufferu / deutschsprachiger Reiseführer)
Preisangaben ohne Gewähr

In der Schweiz buchbare Ausflüge

Ausflugsprogramm Bei 2 - 5 Personen Bei 1 Person
Tal der Könige/Königsgräber/Hatshepsut-Tempel/Memnon-Kolosse (½ Tag) 105.- Fr 145.- Fr
Luxor und Karnak-Tempelanlagen (½ Tag) 90.- Fr 125.- Fr
Luxor Ost- & Westufer: Tal der Könige/Königsgräber/Hatshepsut-Tempel/Memnon-Kolosse,
Luxor und Karnak-Tempelanlagen (1 Tag)
170.- Fr 265.- Fr
Sound & Light Show im Karnak-Tempel (abends) 60.- Fr 120.- Fr
Luxor Museum (½ Tag) 80.- Fr 160.- Fr
Denderah / Abydos inkl. Mittagessen (1 Tag) 145.- Fr 285.- Fr
Am frühen Morgen Heissluftballon-Fahrt über der Westbank (½ Tag) ca. 170.- Fr ca. 195.- Fr