Ausflugstipps Kairo

„Hast Du Kairo nicht erblickt, so hast Du die Welt nicht gesehen.“ Muhammed Abu Hamed, 1457

Gegründet über dem antiken Babylon, in der Nähe der Ruinen von Memphis, der Hauptstadt des alten Reiches; Kairo ist seit Jahrhunderten die grösste Stadt in Afrika. Das moderne Kairo umfasst zahlreiche Städte der Vergangenheit mit ihren Monumenten: die Pyramiden der Pharaonen, frühchristliche Klöster und Kirchen, die Zitadelle des Saladin und Moscheen mamelikischer und osmanischer Sultane. Fünftausend Jahre Kultur sind hier konzentriert, im Zentrum dreier Kontinente.
Kairo heisst auf arabisch "el Kacheira", die Siegreiche. Sie wird auch "Mutter der Welt" genannt. Kairo ist die Hauptstadt Aegyptens. Mit über 22 Millionen Einwohner ist sie die grösste Stadt von Afrika und zählt auch zu den grössten Agglomerationen der Welt. Kairo ist überbevölkert, hat ein unkontrolliertes Wachstum, eine chaotische Infrastruktur und weist eine grosse Wohnungsnot auf. In den dichtesten Altstadtvierteln von Kairo leben bis zu 140'000 Menschen pro Quadratkilometer auf engstem Raum zusammen! Die Strassen, Kanalisationen und Verkehrsmittel reichten eigentlich nur für 2-3 Millionen Menschen aus. In Kairo sind rund 2 Millionen Fahrzeuge zugelassen, die täglich die Strassen total verstopfen. Im Jahr 2000 rechnet man bereits mit 20 Millionen Einwohnern, dann wird eine Autofahrt quer durch die Stadt 10 Stunden dauern! Kairo weist einen der höchsten Verschmutzungsgrade auf der Welt auf. Die Luftverschmutzung ist so gross, dass man von der Zitadelle mit der Alabaster-Moschee aus nur noch ganz schwach die Pyramiden von Giseh sieht (wenn überhaupt).
Doch trotz der Hektik der Grosstadt trifft man überaus freundliche Menschen an. Mitten im Getümmel sitzen Männer am Strassenrand und trinken ein Glas Tee oder ein Moslem rollt seinen Gebetsteppich in aller Ruhe aus und gibt sich im Gebet ganz Allah hin. Inseln der Ruhe sind auch die zahlreichen Moscheen in der Stadt mit ihren über 400 Minaretten (Türmen), von wo aus der Muezin fünf Mal pro Tag zum Gebete aufruft. Kairo ist abstossend und anziehend zugleich. Hier prallen moderne und das ursprüngliche, orientalische aufeinander. Wer Kairo richtig besuchen will muss sich Zeit lassen. Denn erst wenn man die Stadt näher kennenlernt lernt man sie zu lieben! Wer Kairo nicht gesehen hat hat Aegypten nicht gesehen!!!

Pyramiden von Giseh

Wer nach Ägypten reist, der muss die Pyramiden von Giseh mit der berühmten Sphinx einfach gesehen haben. Gegen Eintritt kann man einzelne Pyramiden sogar betreten. Durch einen langen, engen Gang (Kopf einziehen), durch stickige, mufflige Luft, erreicht man schliesslich die Grabkammern. Nichts für jemand, der Platzangst hat. Zur Sicherheit empfiehlt es sich, eine kleine Taschenlampe mitzunehmen. Rund 200 Meter hinter den Pyramiden hat es eine Aussichtsplattform, von wo aus man die Pyramiden gut fotografieren kann. Achtung: Vor allem bei diesem Aussichtspunktz, aber auch bei den Pyramiden werden zahlreiche Händler versuchen, Ihnen Souvenirs, Skulpturen, kühle Getränke oder ihre Kamele für einen kleinen Ausritt anzudrehen. Lassen sie sich nicht auf den Vorschlag ein, auf ein Kamel zu steigen, damit der Kamelführer ein Foto machen kann mit Ihnen auf dem Kamel; nur gegen ein teures „Bakshish“ lässt er sie wieder vom Kamel heruntersteigen.

Stufenpyramide von Sakkara

Rund 20 km nördlich von Kairo liegt Sakkara. Sakkara ist eine altägyptische Nekropole am linken Nilufer und ist vor allem als Begräbnisstätte belegt. Besonders bekannt ist die Stufenpyramide des Pharao Djoser. Sie ist zugleich mit ca. 4'600 Jahren die älteste Pyramide Ägyptens udn mit einer Höhe von 65,5 Metern die neunthöchste. Das Gelände von Sakkara war die bedeutenste Nekropole der Hauptstadt von Memphis. In der Anlage finden sich zahlreiche Felsengräber und Matabas.


Memphis

Memphis liegt in der Nähe von Sakkara. Sie war die erste Hauptstadt des vereinigten Reiches von Unter- und Oberägypten. Nach der Zeitwende verlor die Stadt Memphis ihre Bedeutung, die Hauptstadt wurde nach Theben (Luxor) verlegt. Heute ist von Memphis nicht mehr viel übrig. In einer Halle ist die liegende Kolossalstatue von Ramses II aus der 19. Dynastie zu besichtigen. Sie hatte einst eine Höhe von 13 Metern. Ebenfalls zu besichtigen ist eine 80 Tonnen schwere Alabaster-Sphinx, die eine Länge von 9 Metern und eine Höhe von 5 Metern hat.

Ägyptisches Nationalmuseum

Es ist eines der berühmtesten Museen der Welt mit einer einmaligen Sammlung von Altertümern, Mumien, Sarkophagen den sagenhaften Schätzen aus dem Grab des Tut Anch Amum. Alleine 14 Räume füllt dieser Grabschatz im ägyptischen Museum! Insgesamt werden in den Museumsräumen und in Archiven über 150'000 Objekte gelagert oder ausgestellt. Gegen einen zusätzlichen Eintritt kann man auch den Mumiensaal im ägyptischen Museum besuchen (lohnenswert!). Im ägyptischen Nationalmuseum sind auch die Grabschätze des Tut ench Amun zu bewundern. Dieses Grab wurde als einziges nicht von Grabräubern geplüntert.
Um sich im ägyptischen Museum zurechzufinden lohnt es sich, eine Führung zu buchen.

Cairotower

Der 187 Meter hohe Cairo-Tower mit der wundervollen Aussicht auf Cairo. Hier hat man einen herrlichen Ausblick über Kairo. Herrlich bei Sonnenuntergang. Möchte man im Restaurant im Tower essen, müssen die Essensbon am Eingang bezahlt werden. Schlechter Service, zum Teil lange Wartezeiten. Tip: vor dem Cairo Tower hat es ein gemütliches Gartenrestaurant, wo man gut und günstig isst!

Kairo, die Stadt der 1000 Minarette

Blick vom Khan el Khalili zur Mohamed-Ali - Mosche Foto: Willy Forster, Sindbad-Reisen

Zitadelle mit Mohamed Ali Moschee

Ein wichtiges Wahrzeichen von Kairo ist die Mohamed Ali Moschee, die auf einer Anhöhe innerhalb der Zitadelle liegt. Von hier hat man einen herrlichen Blick über ganz Kairo. Wenn der Smog nicht zu stark ist sieht man gar bis zu den Pyramiden von Giseh. Diese Moschee lies Mohamed Ali in den Jahren 1830 - 1848 erbauen. Bekannt ist sie auch unter dem Namen "Alabaster Moschee". Freitags ist von einem Besuch der Moschee abzuraten. An diesen muslemischen Feiertagen strömen Scharen von Ägypter in die Moschee. Zudem iwird sie während den offiziellen freitäglichen Gebetszeiten für Touristen auch kurzzeitig geschlossen.

Al Azhar-Moschee und Universität

Etwas oberhalb des Bazares Khan el Khalili: 988 wurde diese Moschee zur Universität erhoben, wo heute rund 150'000 Studenten aller gängigen Fachrichtungen studieren. Sie ist für den sunnitischen Islam (dem die meisten Ägyptern angehören) eine Art islamischer Vatikan. In „Fatwas“ (religiösen Gutachten) wird hier verbindlich entschieden, was den Muslimen erlaubt und was verboten ist.

Weitere bekannte Moscheen

Hussein Moschee direkt am Eingang zum Khan el Khalili.
Sultan Hassan-Moschee nahe der Zitadelle. Mit 81 Metern hat die prächtige Moschee das höchste Minarett von Kairo.
Ibn Tulun-Moschee: 2.älteste Moschee Kairos aus dem 9. Jahrhundert. Sie entstand an der Stelle, wo Prophet Abraham (auch im islam verehrt) seinen Sohn Isak hätte opfern sollen.

Die Totenstadt

In kleinen Gräber-Häusern liegen hier die Toten, die von Ihren Verwandten besucht werden können, wo man zusammensitzt und Tee trinkt. Die grosse Wohnungsnot in Kairo vertrieb viele Obdachlose auf diesen Friedhof, die nun hier leben und gegen ein kleines Entgeld von den Verwandten die Gräber pflegen und Tee kochen.

Bazar "Khan el Khalili"

orientalischer Bazar "Khan el Khalili" aus dem 14. Jahrhundert (sehr gross und sehr berühmt). Hier finden Sie alle Schätze des Orients - Gewürze, Parfums, Gold und Silber, Teppiche, Messing und Kupferwaren, Lederarbeiten, Glas, Keramiken und Holzschnitzarbeiten. Die Handwerke sind in Strassen zusammengefasst: da gibt es eine Gasse mit Gold und Silber, eine mit Kupfer, eine mit Stoffen etc. Es lohnt sich unter Umständen, einen speziellen Plan oder einen kleinen Reiseführer über den Khan el Khalili zu kaufen. Diese gibt es beim Buchladen beim ägyptischen Museum.
Im übrigen isst man sehr gut im Restaurant „Khan el Khalili“ in der Mitte des Bazars. Auf dem Speisezettel steht orientalische Küche. Das Restaurant findet man, wenn man vom Eingang der al-Husayn-Moschee direkt in den Bazar hineingeht und dieser Gasse folgt, findet man es etwas versteckt auf der Rechten Seite. Hier in der Nähe findet man auch das älteste Kaffee der Stadt, das Fishawi (nahe der Hussein-Moschee, beim Beginn des Khan el Khalilis). Hier trinkt man Schwarztee mit frischer Minze oder türkischen Kaffee und raucht dazu eine Schischa (Wasserpfeiffe).

Die Pharaonen-Inseln

Die Alternative zum ägyptischen Museum! Man erlebt bildlich das alte Ägypten (z.T. etwas kitschig, aber lohnenswert!)
Mit einem pharaonischen Disneyland hat sich Ägyptens grösster Papyrushändler Dr. Hassan Ragab einen Kindheitstraum verwirklicht und eine touristische Einnahmequelle erschlossen. Auf dem Kanal der Mythologie fährt man in einem Boot durch das pharaonische Ägypten mit leibhaftigen Pharaonendarstellern, nachgebildeten Tempel, heiligem See etc. Man sieht verschiedene Pharaonen- und Götterstatuen. Anschliessend wird gezeigt, wie die Fellachen (Bauern) im alten Ägypten die Felder bestellten, wie gefischt wurde, wie die Tempelinschriften und Hieroglyphen entstanden, wie Tonkrüge oder Parfueme-Essenzen gemacht wurden etc. Anschliessend betritt man die Pharaonen-Insel, auf der der Luxor-Tempel im kleinen Stil nachgebaut wurde, sieht ägyptische Wohnhäuser etc.
Die Pharaonen-Insel findet man auf der Jacobs-Insel. Adresse: 3 Al-Bahr Al-A’zam street. Von der Insel Zamalek mit seinem Cairo-Tower fährt man auf der linken Nilseite den Nil hinauf (nächste oder übernächste Insel). Öffnungszeiten: täglich von 09.00 – 18.00 Uhr (Sommer bis 21.00 Uhr)
Prospekte über die Pharaonen – Inseln sind bei Sindbad-Reisen erhältlich. Informationen finden sich auch im Internet: http://pharaonicvillage.com/

Al Azharpark

Park im Grünen mit herrlichem Ausblick auf Cairo. Erholung, Guter Ausblick, gute Verpflegungsmöglichkeit.
Die neue Parkanlage wurde von der Aga Khan-Stiftung finanziert. Nicht nur der gute Ausblick über das mittelalterliche Kairo, auch die grüne Insel oberhalb der Stadt, ihre gärtnerische Gestaltung und ihr Ambiente sind wirklich einen Besuch wert. Mehrere Restaurants und Cafeterias bieten ihre Dienste an (gutes Restaurant auf der Seite der Zitadelle beim See). Vor allem am Freitag erholen sich hier viele Einheimische mit ihren Familien (geeignet für Kinder).
Der Park liegt zwischen der Zitadelle /Mohamed Ali – Moschee und dem Khan el Khalili / Al Azhar-Bezirk und ist nur per Taxi zu erreichen. Stoppen sie vor der Zitadelle ein bergwärts fahrendes Taxi, so sind sie am schnellsten da.
Internetseite: http://alazharpark.com/ .

Reiten

Von den Reitställen nahe der Pyramiden von Giseh kann man einen Ausritt zum 25 km entfernten Sakkara unternehmen. Mit dem Pferd durch die Wüste – ein tolles Erlebnis, zu dem man allerdings früh am Morgen aufbrechen sollte. Die Pferde mietet man am besten beim Eurostable (Tel. 385 58 49) oder beim Gezirah Club (340 60 00). Man kann unterhalb der Pyramiden auch Kamele mieten, und so zu den Pyramiden hinaufreiten, und so die Pyramiden auf ganz andere Art erleben lassen. Vor allem herrlich bei Sonnenuntergang! Achtung: vorher einen guten Preis aushandeln, daran denken, dass man das Kamel oder Pferd des Begleiters auch zahlen muss und auch etwas Trinkgeld für den Begleiter!

Golf oder Tennis spielen

In Nassr City, einem bekannten Stadtteil von Kairo gibt es seit 1998 einen neuen Golfplatz. Zur Anlage gehören auch Private Villen, die gemietet oder gekauft werden können sowie ein Tennis- und ein Fitnesszenter. Der Golfplatz mit eigenem Clubhaus verfügt über 18 Löcher. Angeschlossen ist eine Diving Range sowie eine Golfakademie mit Traninigsmöglichkeiten.

Sound and Light - Show bei den Pyramiden

Sound- & Lightshow bei den Pyramiden von Giseh. Mit dröhnenden Stimmen werden Anekdoten aus dem alten Ägypten erzählt, dazu eine eindrückliche Lichtschau. Sehr eindrücklich, schon wegen der gewaltigen Kulisse der Pyramiden. Erkundigen Sie sich beim Eingang neben der Sphinx (oder an der Reception des Hotels oder bei örtlichen Reiseveranstaltern) nach Vorführungszeiten der deutschsprachigen Aufführungen. Infos finden sich auch im Internet: http://www.soundandlight.com.eg

Dreampark - Kairos grosser Vergnügungspark

Der Dreampark ist der führende Vergnügungspark von Ägypten. Er wurde 1999 ausserhalb von Kairo, in der Stadt 6. Oktober (Von den Pyramiden Richtung Alexandria) erbaut. Zahlreiche abenteuerliche Bahnen und Anlagen sind auf dem Gelände des Dreamparkes zu finden. Es sind kaum Touristen hier anzutreffen, das Zielpublikum sind Ägypter. Innerhalb des Parkes gibt es auch noch einen Vergnügungspark für die Kinder (die Ägypter sind sehr kinder-liebend!). Vor allem Freitags, dem offiziellen Feiertag in Ägypten herrscht hier Hochbetrieb. http://www.dreamparkegypt.com
Hinfahrt mit dem Taxi. Achtung: den Taxi warten lassen und einen Preis vereinbaren. Oder auf gut Glück einen Taxi finden. Es gibt wenige offizielle Taxis beim Ausgang, doch sind diese teurer. Am besten man geht auf den Parkplatz und sucht eine Taxi, der gerade Gäste aus Kairo gebracht hat

Taxifahren in Kairo

Für Taxifahrten lohnt es sich, einen guten Preis auszuhandeln (oder allenfalls ein anderes Taxi anzufragen). Touristen, die direkt am Flughafen ankommen werden z.T. horrende Preise abgeknöpft. Handeln Sie vor der Abfahrt den Preis aus und gehen Sie nicht auf „no Problem“ ein – das wird teuer!!! Unsere Empfehlung:
Nehmen Sie ein neues Taxi, das ein schwarz-weiss – karriertes Band aufweist. Diese Taxis müssen den Taxometer einschalten, der von der Regierung vorgegeben ist. Die Preise sind in Piaster angegeben. Wenn nach einer 15-minütigen Fahrt das Taxometer 1175 anzeigt, heisst das, 11 Pfund und 75 Piaster. Runden Sie grosszügig auf, denn diese Taxometer sind sehr tief eingestellt (bei 12 LE würde ich 20, ev. 30 LE bezahlen). Denn alle anderen alten Taxis ohne Taxometer verlangen mindestens das doppelte! Nehmen Sie das neue Taxi nur, wenn der Fahrer das Taxometerr einschaltet (sonst steigen Sie aus und nehmen das nächste Taxi – da es sonst teuer wird!)

Ausflüge, die bei uns gebucht werden können

Wer bei Sindbad-Reisen eine individuelle Ägyptenreise bucht, dem empfehlen wir, die Ausflüge auch gleich mitzubuchen. So müssen Sie sich um nichts kümmern. Ein deutschsprachiger Reiseführer holt sie beim Hotel ab und führt sie mit einem privaten Kleinbus zu den Sehenswürdigkeiten und erklärt dort alles. Im Preise sind die Eintrittsgelder mit inbegriffen.

Preise in Schweizer Franken (inkl. PKW / Chaufferu / deutschsprachiger Reiseführer)
Preisangaben ohne Gewähr

In der Schweiz buchbare Ausflüge

Ausflugsprogramm Bei 2 - 5 Personen Bei 1 Person
Pyramiden von Giseh / Sphinx (1/2 Tag) 80.- Fr 140.- Fr
Ägyptisches Nationalmuseum (½ Tag) 80.- Fr 130.- Fr
Islamisches Kairo: Mohamed Ali-, Sultan Hassan-, Ibn Tulun-, Al Azhar-Moscheen (½ Tag) 85.- Fr 140.- Fr
Christliches Kairo: Besuch verschiedener Kirchen und die Ben Ezra Synagoge (½ Tag) 75.- Fr 135.- Fr
Sound & Light Show bei den Pyramiden von Gizeh (abends) 60.- Fr 120.- Fr
Kairo-Turm (187 m), danach Mittagessen auf einem Nilschiff (½ Tag) 80.- Fr 160.- Fr
Besuch des wunderschönen Al Azhar-Parks mit Mittagessen im Parkrestaurant (½ Tag) 90.- Fr 150.- Fr
Besuch des Pharaonischen Dorfes in Gizeh (½ Tag) 90.- Fr 150.- Fr
National-Museum/Zitadelle/Mohamed Ali Moschee/Khan El Khalili Bazar (1 Tag) 125.- Fr 205.- Fr
Pyramiden von Gizeh/Sphinx/Memphis/Sakkara (1 Tag) 125.- Fr 205.- Fr
Pyramiden/Sphinx/Museum/Zitadelle/Mohamed Ali Moschee/Bazar (1 Tag) 135.- Fr 205.- Fr
Memphis/Sakkara mit Stufenpyramide, Alabaster-Sphinx,
Kolossalstatue Ramses II, Balsamierungs-Stätte (½ Tag)
90.- Fr 140.- Fr
El Fayoum Oase inkl. Mittagessen (1 Tag) 120.- Fr 220.- Fr
Alexandria: Museum, Zitadelle, Morsi Abu El-Abbas Moschee inkl. Mittagessen (1 Tag) 180.- Fr 315.- Fr
Wadi El Natrun, Klöster aus dem 9. Jahrhundert (1 Tag) 140.- Fr 280.- Fr
Kamel-Markt von Birquasch bei Kairo 125.- Fr 245.- Fr